Portrait Kevin Grafen

Kevin Grafen

Sportwissenschaftler, Ausbilder, Autor

Kevin Grafen ist ein erfahrener Sportwissenschaftler, der sich in den USA auf das Gebiet der funktionellen Neurologie spezialisiert hat.

Sein Wissen gibt er inzwischen nicht nur landesweit an Physiotherapeuten und Trainer weiter, sondern auch als angesehener Ausbilder für renommierte Verbände wie den Deutschen Turnerbund, den Deutschen Karateverband und Physio Deutschland. Als Autor verschiedener Werke zum Thema neurozentriertes Training und gefragter Speaker, begeistert er regelmäßig das Publikum auf Kongressen mit seinem tiefgreifenden Fachwissen und innovativen Ansätzen der angewandten Neurologie.

Bessere Haltung und gutes Gleichgewicht durch neurozentriertes Training

Die Rolle des Hirnstamms, des visuellen und vestibulären Systems auf die reflexive Stabilität

Immer mehr Menschen leiden im Alter unter Stürzen, die zu schwerwiegenden Verletzungen führen können.  Ein ernstes Problem, das nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränkt, sondern auch ihre Familien und das Gesundheitssystem belastet. Während herkömmliche Trainingsansätze zur Verbesserung von Haltung und Gleichgewicht oft auf unspezifischen Übungen wie Balancieren auf instabilen Unterlagen basieren, tendieren sie dazu, die tieferen neurologischen Aspekte zu vernachlässigen.

Diese Ansätze konzentrieren sich mehr auf muskuläre Arbeit und propriozeptive Reize, was jedoch nur einen Teil des komplexen Systems adressiert, das unsere Körperhaltung und unser Gleichgewicht reguliert. Wenn wir jedoch einen Schritt zurücktreten und die neurologische Steuerung von Stabilität und Gleichgewicht betrachten, erkennen wir die entscheidende Rolle des Hirnstamms. Diese Region unseres Gehirns steuert reflexive Bewegungen, die für die sofortige Reaktion auf Gleichgewichtsänderungen entscheidend sind.

Genau hier setzt das neurozentrierte Training an. Anstatt sich allein auf die Stärkung der Muskeln zu konzentrieren, um die Haltung zu verbessern, zeigt dieser Workshop, wie wir die Augen und den Vestibularapparat als Eingangskanäle für die Aktivierung des Hirnstamms und damit für eine verbesserte reflexive Stabilität nutzen können. In diesem Beitrag werden wir diskutieren, wie unterschiedlichste Trainingsmechanismen, insbesondere visuelle und vestibuläre Interventionen, gezielt eingesetzt werden können, um den Hirnstamm zu aktivieren. Wir werden untersuchen, wie diese Ansätze die reflexive Stabilität verbessern und somit das Risiko von Stürzen minimieren können. Die Teilnehmer werden lernen, wie sie diese Erkenntnisse in praktische Trainingsstrategien umsetzen können, die auf eine schnelle und effektive Verbesserung von Gleichgewicht, Haltung und Stabilität abzielen.

Ziel dieses Workshops ist es, Fachleuten die notwendigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um ein tieferes Verständnis für die neurologischen Grundlagen von Haltung und Gleichgewicht zu entwickeln und dieses Wissen in ihre Arbeit mit Klienten aller Altersgruppen zu integrieren, um so deren Lebensqualität zu erhalten und zu fördern.