Portrait Prof. Dr. (BRA) Nelson Annunciato

Prof. Dr. Nelson Annunciato

Neurowissenschaftler

Prof. Dr. (BRA) Nelson Annunciato arbeitete und erforschte nach seinem Studium 6 Jahre lang als Assistent an der Universität in Sao Paulo (Spezialfach Biomedizin in der Abteilung für funktionelle Neuroanatomie), wo er sich mit der Erforschung des Nervensystems befasste.

Zwischen 1989 und 1991 setzte er seine Hirnforschungen am Institut für Anatomie an der Medizinischen Universität zu Lübeck, Deutschland fort. Von 1996 bis 1998 befasste er sich (Post-Doc) an der Deutschen Akademie für Entwicklungsrehabilitation in München mit dem neurologischen Rehabilitationsprogramm (Regenerationsvermögen des Nervensystems).

Ab 1999 erforschte er als Privatdozent an der Universität Mackenzie in Sao Paulo, Brasilien, die Entwicklungsstörungen des kindlichen Gehirnes. 2001 bekam er einen Lehrstuhl als Prof. und Chef der Abteilung für Entwicklungsstörungen an derselben Universität. Von 2004 bis 2010 hatte er die wissenschaftliche Leitung des ZiFF (Zentrums für integrative Förderung und Fortbildung) in Essen, Deutschland. Darüber hinaus war er von 2009 bis 2016 Gast Prof. an der Universität in Murcia, Spanien. Im März 2018 absolvierte er eine Postgraduale Ausbildung über Ernährungsmedizin mit Schwerpunkt auf die Prävention und Behandlung von Krankheiten im Zusammenhang mit dem Alter an der Universität Uningá, Brasilien.

Seit 2019 als wissenschaftlicher Berater und Biomediziner in der Forschungsgruppe Dr. Feil tätig. Um die neurowissenschaftlichen Erkenntnisse besser in den therapeutischen Kontext zu übertragen, nahm er am Weiterbildungslehrgang Bobath-Pädiatrie-Grundkurs (GKB-anerkannt) in Essen, und an einem Bobath-Erwachsen-Grundkurs (IBITA-anerkannt) in Gailingen, teil. Weiter absolvierte er eine Ausbildung in Sensorischer Integration. Darüber hinaus war er als Referent gemeinsam mit Castillo Morales und Beatriz Padovan tätig.

Internationale Vortrags- und Seminartätigkeit in Süd-, Nordamerika und Europa.

Aufmerksamkeit und Posturale Kontrolle aus Sicht der funktionellen Neuroanatomie

Die Formatio reticularis als wichtige Integrationsstelle

Wie und wohin richten wir unsere Aufmerksamkeit in unserem komplexen Leben? Wie bemerken wir, dass wir aufmerksam sind? Was ist Aufmerksamkeit? Welche Wirkung hat Aufmerksamkeit auf unser Bewegungen, Bewusstsein, Lernen, Gedächtnis, Handeln und unser Befinden? Welche Hirnstrukturen sind damit involviert?

Das Nervensystem ist ein ganzes, unteilbar und wird nur aus didaktischen Gründen zerlegt. Jedoch wichtige Integrationsstellen wie die Formatio reticularis mit ihrem aufsteigenden retikulären aktivierenden System (ARAS), der präfrontale Cortex, und die Assoziationsareale mit der inneren Repräsentation tauschen andauert Informationen unter einander aus, um die Aufmerksamkeit und posturale Kontrolle aufrecht zu halten.

Die Funktionelle (angewendete) Neuroanatomie hilft uns, Aufmerksamkeitsfunktionen wie z. B. Wahrnehmung, Gedächtnis, Planen und Handeln, Problemlösung und posturale Kontrolle besser zu verstehen.

Inhalt:

  • Formatio reticularis: Der Knotenpunkt im Hirnstamm
  • APAs (Antizipatorische Posturale Anpassungen/Justierungen): Stabilität als Voraussetzung für Mobilität
  • Aufsteigendes Retikuläres Aktivierendes System (ARAS)
  • Die Filterfunktion der Formatio reticularis: Bedeutsam für Motorik, Wahrnehmung, Denken
  • Störungen des Aktivierungssystems
  • Serotonin: Vielfältige Funktionen und ihre Störungen
  • Formatio reticularis als „Ausgangstür“ des limbischen Systems